Zwischen Erdbeerchen und Perlen

30.06.2015 12:40 | Beiträge 2015

Zwischen Erdbeerchen und Perlen
 

Wieder einmal ist es Freitagnachmittag, ich stehe am Wasser, die Sonne brennt von oben auf mich herab und das Thermometer zeigt 29 Grad. Ein schlechtes Omen für unsere Gewässer. Die ständigen Wetterwechsel der letzten zwei Wochen schlagen den Karpfen ordentlich auf den Magen. Ging ich am vergangenen Dienstag noch bei gerade mal 5 Grad zur Arbeit, schwitze ich bei den heutigen Temperaturen schon allein bei den Gedanken an das zu schleppende Tackle in meinem Auto. Egal! Die Arbeit erlaubt es mir nur an dem Wochenende die Zeit zum Angeln zu finden, also geht es trotz allem raus. Aus den Bedingungen muss man eben das Beste herausholen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesmal führte es mich an einen See mit 45ha. Einer der wenigen in Thüringen, an denen man die Ruhe der Natur noch genießen kann. Im Gepäck befanden sich unser Orient Strawberry und natürlich mein Favorit, der Knoblauch – Fisch Boilie. Da ich die „ Vorlieben“ der Fische an diesem Gewässer nicht kannte, wollte ich sowohl fischig als auch fruchtig testen. Der Robin Red Anteil in unseren „ Erdbeerchen“, sowie das Knoblauchextrakt konnte bei den hohen Wassertemperaturen perfekt arbeiten. Da das Ablegen vom Boot an dem meisten Gewässern in Thüringen nicht gestattet ist, musste ich meine Möglichkeiten vom Ufer aus abschätzen. Eine Rute platzierte ich direkt vor dem Schilf, im Flachwasser, die andere auf einer Distanz von 90m, wo die Wassertiefe ca. 1,4m betrug. Ich wollte schauen wo sich die Fische derzeit bevorzugt aufhielten.

Nach der ersten Nacht bestätigten sich meine Vermutungen, die Bissanzeiger blieben stumm und auch auf der Wasseroberfläche war keinerlei Aktivität sichtbar. Meine Hoffnung drehte sich jetzt auf das angekündigte Gewitter mit starken Windböen, welches sich am Nachmittag einstellte.

 

Bei einem schönen Abend und netten Gesprächen mit Freunden stellte sich die Zweite Nacht ein. Um 1:30 dröhnte endlich die Funkbox los. Nach kurzen Drill landete endlich der erste Fisch des neuen Gewässers in meinem Kescher. Ein Spiegler mit 6,5 kg der dem Erdbeerboilie scheinbar nicht widerstehen konnte. Markant an ihm waren zwei kleine knallorange Punkt an Bauch und Brust der linken Seite. Ob er wohl mit einem Koi gekuschelt hat?

 

 

 

 

 

 

 

Um 4:30 durfte ich nochmal meinen Tiefschlaf unterbrechen Der nächste Tag kündigte sich bereits mit buntem Himmel an. Diesmal war es die Rute am Schilf. Bei solchen Sonnenaufgängen drillen zu dürfen ist einer dieser besonderen Momente die das Karpfenangeln für mich bereithält. Und so freute ich mich kurz darauf über einen Spiegler von 10 kg.

 

 

 

 

 

 

 

Zwei Stunden darauf kam noch ein ziemlich kleiner, aber ganz besonderer Karpfen. Seht ihr die Schuppenreihe um seinen ganzen Körper? Wenn er groß ist wird er eine ganz besondere Perle, doch dafür muss er noch ein paar Boilies naschen.

Bleibt dran und genießt die Passion Karpfenangeln.

Wir sehen uns am Wasser

Eure Loreen

 

Kommentar eingeben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.